Curriculum Vitae

 

© Veronika Pommer

© Veronika Pommer

“I’m always looking for the secret which underlies all beings and things”, this is the motto of the photographer born 1966 in Grünstadt. He worked for the international renowned magazines such as Der Spiegel, FAZ, Grazia, and The Guardian. In the following years, his photographic activity takes Steffen Diemer all over the world and he lived in Berlin and Cape Town for longer periods. His love for the Middle East and Southwest Asia is the reason why he again and again spends time, sometimes months, in Iraq and Afghanistan.

Mainly, he produced reports in crisis areas and war zones. However, most of all, the social ills in his home country influenced his pictures. Thereby, man in all its facets is the core theme of Diemer’s imagery. What distinguishes his work is not only the passion for beauty but also a fascination for the technical development of photography. Diemer is not an implicit supporter of the digital age – on the contrary – he particularly likes using the ambrotype, which was developed around 1850. Almost forgotten today, the process is equally complicated and aesthetically remarkable. It is a technique in which a collodion layer on a glass plate, which previously has been made light sensitive in a silver nitrate solution, is exposed.

Most of the times, Diemer chooses high-quality black opal glass as image carrier. Thereby, he creates unique works of art with a very special feel which carries his unmistakable signature. The result is unique in every case. In this way, Diemer takes photographs not only of people but also of objects, fish, food, and especially flowers which have fascinated him ever since his childhood. “My silver images have a unique aura with a virtually three-dimensional feel. I am constantly fascinated by the vibration of the silver, the texture of the glass, and the rich black”, says the artist. Art collections in Germany, France, and the USA have purchased his works. Steffen Diemer is partner artist of Canson Montgolfier, one of the oldest paper mills in the world and the inventor of photo paper.

„Ich bin immer auf der Suche nach dem Geheimnis was allen Wesen und Dingen zugrunde liegt“, so lautet das Motto des 1966 in Grünstadt geborenen Fotografen. Er arbeitete für  international renommierte Magazine wie: Der Spiegel, FAZ, Grazia, oder  The Guardian. Durch seine fotografische Tätigkeit sieht Steffen Diemer in den nachfolgenden Jahren viel von der Welt, lebt für längere Zeit in Berlin und Cape Town. Seine Liebe für den Nahen und Mittleren Osten, sowie Vorderasien bringt in immer wieder zum Teil für Monate in den Irak und Afghanistan.
Meist waren es Reportagen in Krisen- und Kriegsgebieten. Aber auch soziale Missstände in seinem Heimatland prägten seine Bilder. Der Mensch in all seinen Facetten steht dabei meist im Zentrum von Diemers Bilderwelten.

Was sein Werk auszeichnet, ist nicht nur das Faible für Schönheit, sondern auch eine Faszination für die technische Entwicklung der Photographie. Diemer ist kein bedingungsloser Verfechter des digitalen Zeitalters – im Gegenteil. Er benutzt besonders gerne die Ambrotypie, die um 1850 entwickelt wurde. Heute fast vergessen, ist das Verfahren gleichermaßen aufwändig wie ästhetisch bemerkenswert. Es handelt sich um eine Technik, bei der eine Kollodiumschicht auf einer Glasplatte belichtet wird, die in einem Silbernitratbad zuvor lichtempfindlich gemacht wird.

Fast immer wählt Diemer hochwertiges schwarzes Opalglas als Bildträger. Er schafft damit einzigartige Kunstwerke mit einer ganz speziellen Haptik, die seine unverwechselbare Handschrift tragen. Das Resultat ist in jedem Fall ein Unikat. Diemer fotografiert auf diese Weise Menschen aber auch Objekte, Fische, Lebensmittel und vor allem Blumen, die schon seit Kindesbeinen auf ihn einen ganz besonderen Reiz ausüben. „ Meine Silberbilder besitzen eine einzigartige Aura, mit einer nahezu dreidimensionalen Haptik. Die Schwingung des Silbers, die Textur des Glases und das tiefe Schwarz faszinieren mich immer wieder neu. “, sagt der Künstler.

Sammlungen in Deutschland, Frankreich und den USA, haben seine Werke angekauft. Steffen Diemer ist Partnerkünstler von Canson Montgolfier, einer der ältesten Papiermühlen der Welt und die Erfinder des Fotopapiers.